Unterhaltsarbeiten

Wir wollen kein Museum sein mit verstaubten Ausstellungsstücken, sondern eben ein Erlebnisbahnhof mit betriebsfähigen nostalgischen Stellwerken und Maschinen. Damit aber die Funktionalität dieser Geräte erhalten bleibt, müssen sie unterhalten und in regelmässigen Abständen revidiert werden.
Die anfallenden Unterhaltsarbeiten werden vom Museumsleiter Beat Hürzeler und den Aktivmitgliedern des Vereins ausgeführt. Die Mitglieder werden ihren Fähigkeiten und Berufsausbildungen entsprechend eingesetzt.
Auf den folgenden Bildern erhalten Sie einen Einblick in die Unterhaltsarbeiten, die in unserem Verein ausgeführt werden.

Reinigung der Druckplatten


Dies sind zwei Druckplatten für den Pautze-Drucker. Links ist eine
Druckplatte zu sehen, die die letzten Jahre in einem Keller verbracht
hat; rechts sehen Sie eine frisch gereinigte. Wir reinigen unsere
Druckplatten in regelmässigen Abständen von den Druckrückständen.


Aktivmitglied Andreas Widmer beim Reinigen einer Druckplatte.
Sogar die Zahnbürste kommt dafür zum Einsatz!


Im Stationsbüro


Aktivmitglied Christian Waldmeier wechselt die Papierrolle
des Pautze-Druckers.

Revision des Pautze-Druckers

Auch unsere Pautze-Drucker haben gelegentlich eine Revision nötig. Hier einige Bildimpressionen von der letzten Pautze-Drucker-Revision.


Der Pautze-Drucker mit der Trommel vor dem Ausbau. Mit einem Draht
werden die beweglichen Teile fixiert, um sie in der
Grundstellung zu halten.


Herausgeklappte Papierrolle.


Die ausgebaute Trommel.




Die Teile werden poliert,...


...um sie zum Glänzen zu bringen.


Pautze-Drucker ohne Trommel.



Das Wiedereinsetzen der Trommel ist immer eine wahre Geduldsprobe.
Die Zahnräder und die unzähligen beweglichen Teile müssen
sich beim Einbau exakt in der richtigen Stellung befinden, damit der
Drucker danach wieder korrekt funktioniert.


Nun werden noch einige mechanische Teile geölt.


Funktionstest mit der Kurbel.

Unterhalt am Wärterstellwerk Sursee


Natürlich werden auch die Stellwerke unterhalten und liebevoll gepflegt.
Hier werden zum Beispiel die Holzbestandteile des Wärterstellwerks
geschliffen, um sie danach frisch zu lackieren. Ausserdem sollen
die weissen Druckknöpfe für die Rasselwecker durch die Originalhebel
ersetzt werden, die ursprünglich an dieser Stelle montiert waren.


Museumsleiter Beat Hürzeler verrichtet Feinarbeit am Wärterstellwerk.


Das Holz ist fertig geschliffen und wartet auf die Lackierung, ...


...die hier von Museumsleiter Beat Hürzeler aufgetragen wird.


Die alten Messinghebel für die Rasselwecker vor der Revision.


Beat Hürzeler revidiert die alten Messinghebel.


Bereits präsentiert sich die Holzplatte wieder in einwandfrei
gepflegtem Zustand. An einem Ort ist bereits der alte Originalhebel
für die Rasselwecker wieder montiert; die anderen werden noch folgen.


Der neu montierte Originalhebel aus der Nähe.


Die Holzplatte von hinten noch mit montierter Drucktaste. Die Löcher der
nostalgischen Hebel sind noch vorhanden.


Hier ist der Hebel bereits montiert und die Kabel angeschlossen.


Beat Hürzeler beim Anschrauben der elektrischen Kontakte des Hebelmechanismus...


... und beim Polieren der Messingtaste.


Fertig! Alle Drucktasten sind durch die ursprünglichen Hebel ersetzt worden.


Wieder ein Stück näher an die ursprüngliche Originalität heran.
Sieht doch beeindruckend aus!


Am Wärterstellwerk gibt es viele Blockfelder, dessen mechanischen Teile
geölt werden müssen.


Beat Hürzeler entfernt Teile der Blockfelder an der Rückseite, um daran
Revisionsarbeiten durchzuführen.


Beat Hürzeler beim Reinigen der Verschlüsse...


... und beim Ölen derselben.


Die ruckartigen Bewegungen der Verschlüsse führen manchmal zu
Ölspritzern an der Glasscheibe davor. Deshalb muss auch sie
gelegentlich gereinigt werden.


Die Verschlüsse nach getaner Arbeit: alles ist wieder sauber und geölt!


Bald beginnt die Revision am Linealkasten. Dafür deckt Beat Hürzeler
schon die Scheiben ab.

Unterhalt am Freigabewerk Sursee


Die beweglichen mechanischen Teile des Freigabewerks müssen jährlich
geputzt...


... und geölt werden.


Auch an den elektrischen Schaltkontakten gibt es bewegliche Teile, die nach
einer Ölung verlangen.


Der Generator, mit dessen Hilfe durch Kurbeln der elektrische Strom zum
Wechseln der Blockfelder erzeugt wird, braucht ebenfalls Pflege.


Und auch hier muss geölt werden!



Blick hinter die Kulissen: das vollkommen abgedeckte Freigabewerk.


Auch auf der Rückseite ist die eine oder andere Schmierstelle
zu beachten.


Schmieren an der Blockfeldmechanik.


Hier ölt Beat Hürzeler gerade im Verschlusskasten, das ist
jener Teil der Mechanik, wo die Abhängigkeiten zwischen Fahrstrassen,
Gleisbesetztanzeigen und Blockfeldern hergestellt werden.

Unterhalt an den Kanonenöfen

Auch die beiden Kanonenöfen im Hüttchen des Surseer Wärterstellwerks brauchen von Zeit zu Zeit Unterhalt. Für die fachgerechte Ausführung desselbigen kommt der Schornsteinfeger in den Erlebnisbahnhof.
Bilder von der letzten Besuch des Kaminfegers im August 2012. Nach dieser Reinigung kann der Winter kommen!